Home
Geschichte
Tourhistorie
Zukunft
Panthers
Links
Anderes
Gästebuch
Mail
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002

Siegen
Krefeld
Marburg
Hannover

Spasssatt gehabt
Krefeld, 27. - 28. Juni 1998

Zum ersten mal seit einiger Zeit konnten die Panthers annähernd vollzählig bei einem Turnier auftreten, zumindest was die männliche Seite anging. Aber das war ja auch nicht anders zu erwarten, wenn die alte Heimat ruft. Dank der Fürsorge von Eltern Kleinheyer hatten auch Kirsten und Andreas keine Probleme, das Turnier zu genießen. Allerdings mußte das Handy stets dabei sein. Aber Tim hat seinen Eltern den Spaß gegönnt. Danke, Tim!

Eine weitere Premiere war der Austragungsort, der es allen erstmals möglich machte, zu Hause (oder bei Bekannten) zu übernachten. Und Ulli fuhr zum ersten mal mit dem Fahrrad zu einem Turnier...

Zum sportlichen gibt es - wie immer - vorab ein paar Zeilen: Wir haben uns gemüht und geackert, mußten aber eingestehen, daß wir aufgrund mangelnden Trainings (und dadurch Kondition) nur wenig Chancen hatten und so konnten wir den letzten Platz, den wir schon beim Turnier in Siegen belegt hatten, in Krefeld erfolgreich verteidigen. Und dank Wiebke bekamen wir trotzdem die schönsten Preise - Handtücher für Guido (aber ihr habt ja alle eins abgekriegt).

Ach ja, noch eine Premiere darf nicht vergessen werden: Ludwig weiß jetzt auch, wo die Koerver-Halle ist. Leider ging das ganze mal wieder zu Lasten seines ersten Spieleinsatzes. Dafür mauserte sich Gudrun und steigert ihre persönlichen Punkterekorde in bislang nie vorstellbare Dimensionen. Und Dirk hat wie immer den ein oder anderen Dreier eingestreut.

Pünktlich zur letzten Halbzeit des letzten Spiels am Samstag kam dann auch noch Verstärkung in Form von „Schwester" Corinna. Eigens aus Remscheid angereist mußte sie sich dann mehr auf das Feiern als auf das Basketballspielen verlegen. Dazu kein weiterer Kommentar von meiner Seite...

Dank Christiane und Wiebke konnten wir den Samstagabend in gemütlicher Runde bei den Bäumen aus der Buchenstraße beginnen. Frisch gestärkt ging es dann auf die Fete im tiefen Hüls. Leider mußten wir abermals feststellen, daß nicht jede Musik nach unserem Geschmack ist. Zwar konnte Andreas sich bei ein paar Klassikern noch mal richtig abreagieren, aber alles in allem blieben wir auf der Fete doch einiges an Leistung schuldig. Das muß wieder besser werden.

Na, trotz allem hatten wir Spaß satt und werden dieses Turnier auch im nächsten Jahr bestimmt wieder wohlwollend bei der Terminplanung berücksichtigen.

Guido

    

 Letzte Änderung: 1998