Home
Geschichte
Tourhistorie
Zukunft
Panthers
Links
Anderes
Gästebuch
Mail

Ein kurzer geschichtlicher Abriß


Nachdem ich jetzt zwei Abende damit verbracht habe, alte Bilder zu durchforsten, ist mir erst einmal bewußt geworden, wieviele Turniere wir schon gespielt haben und wieviele Reisepanther wir schon in unseren Reihen hatten - angefangen bei den Spanientrips als BCPP St. Tönis bis hin zu den zu den letzten Mixedturnieren.

Hallo...Es macht eine Menge Spaß mal wieder in den alten Unterlagen zu wühlen und mir sind eine Menge Anekdoten eingefallen. Ich denke, daß es denjenigen, die auch schon einige Zeit dabei sind, ähnlich ergeht. Und für die jüngeren Reisepanther ist es vielleicht die Gelegenheit, ein bißchen in unsere Vergangenheit zu gucken und dadurch den ein oder anderen Spruch besser zu verstehen.

Im Groben läßt sich die Geschichte der Reisepanther wohl in drei Abschnitte einteilen.

Als erstes wäre da der Abschnitt, in dem wir als BC Pink Panthers St. Tönis (unserer Keimzelle) anfingen, auf Turniere zu fahren. Hierbei handelte es sich ausschließlich um Herrenturniere, da in unserem Verein aktive Frauen (noch) nicht vorhanden waren. Diesen Mangel haben wir aber früh erkannt und haben versucht, auch immer Frauen für unsere Fahrten (insbesondere Malgrat) zu begeistern. Der Grundstein für die späteren Mixedtätigkeiten war gelegt.

Der zweite Abschnitt beginnt so ca. 1992, als wir anfingen, auf Mixedturniere zu fahren. Gekennzeichnet war diese Phase durch einen öfters stattfindenden Wechsel in der weiblichen Besetzung. Neben Kirsten spielten mehrere Frauen, z.B. aus der in der Zwischenzeit bestehenden Damenabteilung des BCPP. Dieses Wechselspiel endete erst, als nach längerem Aufbau ab ungefähr 1994 die Berlin-Connection stand.

In dieser dritten Phase hatten wir dank der Damen von Empor Berlin ein unausschöpfliches Reservoir an Spielerinnen. Zweifelsohne hat das auch dazu geführt, daß wir unseren besten Basketball gespielt haben. Zeitgleich begann damit auch die Zeit der langen Wege, da sich doch die meisten von uns von Krefeld losgesagt haben (aber auch hier ist die Umkehrung von Dirk eingeläutet worden). Aber nichts ist für die Ewigkeit. Wieder scheinen die Damen in unseren Reihen für das Einläuten einer neuen Zeitrechnung verantwortlich zu sein. Natürlich wird uns auch dies nicht umhauen, im Gegenteil. Dieses Jahr zeigt, daß wir uns wieder zu mehreren Aktivitäten aufraffen können, nicht zuletzt dank der Unterstützung der von uns aufgenommenen, restlichen Mixed-Basketballer(inne)n aus Hüls.

Und Pläne für das nächste Jahr (Beachbasketball, Turnier in Krefeld) sind auch schon geschmiedet. So kann und soll es weitergehen.

Guido, im Juni 1998